Motorsteuergerät

Das Motorsteuergerät ist der Hauptrechner des Fahrzeugs. Das Steuergerät erhält Eingangsinformationen von den Sensoren. Diese Informationen verarbeitet das Steuergerät und gibt Ausgangsinformationen an die Aktoren. Wenn das Steuergerät unplausible oder fehlerhafte Informationen erhält und erkennt, setzt es einen Fehlercode. Das wird dem Fahrer durch das Aufleuchten einer Fehlerlampe im Kombiinstrument signalisiert.

Leider kann es auch zu Fehlfunktionen des Motorsteuergerätes kommen. In diesem Fall hat die Werkstatt keine andere Möglichkeit, als das Steuergerät zu ersetzen, oder es an einen Fachbetrieb für Steuergeräte Instandsetzung zu senden.

Mittlerweile gibt es eine vielzahl an Unternehmen die sich auf die Reparatur von Motorsteuergeräten spezialisiert hat. Wählen Sie einen Spezialisten nicht unbedingt nach der Entfernung aus, sondern achten Sie viel mehr auf die Erfahrung, den Preis und das Können. Die Meisten Unternehmen haben direkt auf der Webseite Informationen zu den Steuergeräten die Sie wirklich zuverlässig reparieren können. Ein Vergleich lohn sich, denn die Erfahrungen, Bearbeitungszeiten und Preise sind unterschiedlich. Es kann nicht pauschal gesagt werden, dass der Eine oder Andere immer schneller oder günstiger ist. Daher sollten Sie selbst deren Webseiten besuchen und die Bearbeitungszeiten und Preise vergleichen. Nutzen Sie dazu die Verweise auf der rechten Seite. 

 

Fehlercode

Unter Fehlercode versteht der Kfz-Fachmann, Kurzbezeichnungen wie z.B.: P0171, die jeweils auf einen bestimmten Fehler am Fahrzeug hinweisen.

Seit dem Jahr 2000 wurde das ganze etwas vereinfacht. Das haben wir der Gesetzgebung zu verdanken, denn es wurde vorgeschrieben, dass einheitliche Ausleseverfahren und einheitliche Fehlercodes im abgasrelevanten Bereich genutzt werden. Dazu musste erstmal eine einheitliche Schnittstelle entworfen werden, die seither von allen Fahrzeugherstellern, die den europäischen Markt beliefern auch genutzt wird. Diese Schnittstelle nennt man EOBD, OBDII oder einfach OBD (On Bord Diagnose).

Dadurch dass die Schnittstelle, das Ausleseverfahren und die Fehlercodes einheitlich sind können einfache Fehlerauslesegeräte in höherer Stückzahl produziert werden, wodurch die Geräte natürlich deutlich günstiger werden. Natürlich ist es als Autofahrer nicht notwendig ein Diagnosegerät für 1000,- € zu kaufen. Jedoch ist es auch nicht verkehrt ein kostengünstiges Auslesegerät (bis max. 50,- €) zu besitzen, mit dem Sie die Fehler auch löschen können. Damit ist man auf der sicheren Seite und die Werkstatt kann einem nicht mehr ein „O“ für ein „U“ verkaufen. Vor allem kann das Fehlerauslesegerät durch die einheitliche Schnittstelle auch für nachfolgende Fahrzeuge oder für Fahrzeuge im Freundeskreis genutzt werden.